Subskription 2011
Letzte Einträge - Bordeaux Subskription 2011
Donnerstag, 07.05.2009 - Erste Zwischenbilanz des Handels
Zügig nähert sich dies diesjährige Primeurkampagne ihrem Ende zu. Sie wird als eine der kürzesten in die Annalen des Place de Bordeaux eingehen. Derzeit fehlen nur noch die Preise von neun grossen Namen: Ausone, Cheval blanc, Lafleur, Leoville LasCases, Montrose, Pape Clément, Pavie, Pétrus, Le Pin. Jeder von denen ist aber noch für eine Überraschung gut. Ich habe heute deshalb eine kurze Umfrage bei den führenden deutschen Primeur-Händlern gestartet und wollte wissen, wie sie den bisherigen Verlauf der Kampagne einschätzen.

Die Beurteilungen dieser ersten Zwischenbilanz reichen von „schleppend“ (les amis du vin) bis „überraschend gut“ (Lobenberg). Peer Dörpinghaus (C & D) präzisiert das so: „ Schleppend im Vergleich zu Jahrgängen wie 2005, 2003 oder 2000 aber besser als erwartet und den Zeiten angepasst daher zufriedenstellend!“ Ebenso berichten Händler wie Michael Grimm (Bacchus Vinothek), dass Kunden, die seit 2003 oder 2005 nicht mehr subskribiert haben, langsam und zögernd zurückkehren, wenn auch mit deutlich kleineren Orders als früher. Im Prinzip deute alles auf eine Kampagne vom Volumen des 2004er oder 2006er Jahrgangs hin. Dies wäre, so Dörpinghaus, „ein mittelprächtiger Erfolg, aber wenigstens wirtschaftlich sinnvoll und vertretbar was 2007 nicht gegeben war.“ Frank Schillings (les amis de vins) befürchtet allerdings, dass dies nur ein Strohfeuer sein wird und man noch nicht von einer nachhaltigen Wiederbelebung des Primeurgeschäfts in Deutschland sprechen könne.

Gefragt habe ich natürlich auch nach den bisherigen Bestsellern dieser Kampagne: an erster Stelle sind dies natürlich die Premiers zu den Preisen der 1. Tranche ausserdem vom linken Ufer Batailley, Calon Ségur, Duhart Milon, Leoville Barton, Lynch Bages, Palmer, Pontet Canet und vom rechten Ufer Clos Fourtet L`Eglise-Cinet., Evangile, Hosanna, Gazin., La Fleur Pétrus, Lafon La Tuilerie, Pavie Macquin, Trotanoy. Alles in allem sieht es danach aus, dass sich das Interesse der Primeur-Käufer in Deutschland auf ca. 20 bis 30, vielleicht auch 40 Châteaux konzentriert.
Zurück
© C&D Weinhandelsgesellschaft mbH